Strategie Betreuung von Vorschulkindern
Die Idee des Krippenpools geht auf den Kindergipfel 1999 zurück. Engagierte Gemeindevertreterinnen, Mitarbeitende sozialer Institutionen und Fachleute lancierten das Projekt für die Koordination und Subventionierung der familienergänzenden Kinderbetreuung nach einheitlichen Kriterien. 2003 wurde der erste Gemeindevertrag abgeschlossen. Die vier Gemeinden Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal und Wettingen arbeiten seither im Bereich Betreuung von Vorschulkindern eng zusammen. Aufgrund politischer Vorstösse in Baden und Wettingen erarbeiteten sie in einem breit abgestützten Prozess eine gemeinsame Strategie.
 
Die Strategie dient den vier Poolgemeinden als Leitlinie für eine bedarfsgerechte Entwicklung der Betreuungsangebote für Vorschulkinder, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf beziehungsweise Ausbildung und die soziale Integration fördern. Die Strategie strebt ein qualitativ gutes, bedarfsgerechtes Angebot und eine Gleichbehandlung der Steuerpflichtigen an.
 
Kernstück der Strategie sind zwölf Leitlinien mit entsprechenden Handlungsfeldern für die Weiterentwicklung der Betreuungsangebote in den vier Poolgemeinden. Die Leitlinien bauen auf den bewährten Strukturen und den Errungenschaften aus der bisherigen Zusammenarbeit der vier Poolgemeinden in den letzten zehn Jahren auf.
 
Strategie Familienergänzende Betreuung Vorschulkinder [PDF]